Posted on 1 Kommentar

Andrea Zug – Singen ist ein Gefühl im Gespräch…

Dienstag – Also Zeit für unsere Lieblings Kolumne!

Auf unsere heutigen „Gesprächspartnerin“ bin ich durch das liebe Facebook gestoßen, fasziniert von ihrer Stimme und ihrer Ausstrahlung, habe ich sie kontaktiert und wollte sie unbedingt auf unserem Blog!

Andrea ist begnadete hauptberufliche Sängerin und singt (wie soll es auch anders sein 😉 ) auch auf Hochzeiten

Herzenssache: Die Frage wirst du schon 100 mal gehört haben, aber trotzdem 😉 : Wie lange singst du schon und wie hast du damit angefangen?

Andrea Zug: Und es folgt der Klassiker als Antwort: Seit ich ein Kind bin. 🙂  Nein, ernsthaft. Ich habe immer unheimlich gerne gesungen. Als Kind habe ich bereits erste Chorerfahrungen gemacht. Aber nicht nur gesanglich war ich als Kind schon aktiv unterwegs, sondern auch in diversen Musikschulen, einem Gitarrenensemble (ich hab 11 Jahre klassischen Gitarrenunterricht gehabt), in einem Gesangsensemble und und und… Lehrer und Chorleiter hatten mein damaliges „Talent“ (das ich selbst als solches nie gesehen habe) immer vor mir erkannt. So haben sie mich immer wieder für Soloparts eingeteilt, von denen ich dann aber kurz vor den entsprechenden Auftritten abgerückt bin. Ich hatte einfach zu viel Schiss und zu große Versagensängste. Selbst, als ich dann mit dem Gesangsunterricht angefangen habe, fiel es mir unheimlich schwer loszulassen und darauf zu vertrauen, dass mich meine Gesangslehrerinnen nicht abwerten würden, was sie natürlich nie getan haben. Das erste richtige Solo habe ich dann im Stuttgarter Gospelchor „Gospel im Osten“ gesungen. Dort gab es eine kleine „Audition“ bei der ich vorsingen musste. Es kostete mich extrem viel Überwindung dies zu tun. Aber ich wurde für den entsprechenden Song ausgewählt und hatte dann meinen ersten Auftritt in der Stuttgarter Liederhalle vor mehr als 2000 Menschen. Die Resonanz war so großartig, dass ich langsam ein „gesangliches Selbstbewusstsein“ entwickelte. Ab da lief dann alles wie von selbst. Ich bekam von allen Seiten immer mehr Anfragen und entschied mich dann irgendwann dazu, mich nebenberuflich selbstständig zu machen. Das war Ende 2014. Und unglaublicherweise ist mein Kalender mittlerweile voll. Ich bin unendlich dankbar dafür, dass ich für diesen elendig langen Weg, den ich gehen musste, endlich belohnt werde 🙂

Herzenssache: Du warst auch schon Teil einer Casting Show und warst dabei sehr erfolgreich. Inwiefern hat dich das weitergebracht oder verändert?

Andrea Zug: Die Teilnahme bei „The Voice Of Germany“ war der Knaller. Als ich mich im Dezember 2014 dafür angemeldet hatte, wäre ich niemals auf die Idee gekommen davon auszugehen, überhaupt in die Show zu kommen. Und „The Voice“ stand für mich immer für ein hochkarätiges Format mit wirklich guten Sängerinnen und Sängern. Ich wusste nicht, ob die Qualität meines Gesangs ausreichen würde. Aber mir war immer klar, wenn eine Castingshow, dann ausschließlich „The Voice“. Ich hatte nie die Illusion, die Show zu gewinnen. Viel mehr ging es mir darum, in kürzester Zeit, ein riesiges Publikum zu erreichen. Und davon profitiere ich bis heute. Selbst wenn meine „Kunden“die Show damals nicht gesehen haben, gibt es immer ein interessantes Gesprächsthema, das die Leute spannend finden. Und ich erzähle gerne aus der Zeit. Denn es war ein riesengroßes Abenteuer, das ich nicht missen möchte. Hey? Wer kann schon von sich behaupten, dass er/sie Smudo ein Mikro an den Kopf geknallt hat? 🙂

Herzenssache: Du bist mittlerweile auch sehr oft Teil des schönsten Tages von Hochzeitspaaren – Ist das jedes Mal was Besonderes oder hast du schon eine gewisse Routine?

Andrea Zug: Ich hab mich 2014 nebenberuflich selbstständig gemacht und zähle mittlerweile schon Hochzeiten im ordentlichen 3-stelligen Bereich, die ich besungen habe. Zu behaupten, dass da gar keine Routine entstünde, wäre eine Lüge. Aber diese Routine begrenzt sich ausschließlich auf organisatorische Angelegenheiten und Abläufe. So habe ich meine zusammengefassten Fragen, die jedes Brautpaar von mir zugesendet bekommt, eine ausgearbeitete Songsliste, klare vertraglich festgehaltene Bedingungen usw. Wenn ich dann bei der Trauung bin gibt es ebenfalls feste Abläufe (1-1,5 Stunden vorher dort sein, Aufbauen, die diversen Dienstleister, Pfarrer, Standesbeamten, Organisten usw. aufsuchen und mich mit ihnen final absprechen…). Was hingegen nie zur Routine wird, ist der Kontakt mit den Brautpaaren. Zwar haben alle das gleiche Ziel, nämlich eine unvergessliche Hochzeit zu feiern, aber kein Brautpaar gleicht dem anderen. Und das macht meine Arbeit mit den Brautpaaren so aufregend und besonders. Ich liebe es auf unterschiedliche Menschen zu treffen, abzuspüren wie sie funktionieren, mich auf sie einzulassen und mich einzufühlen, um sie dann entsprechend beraten und begleiten zu können. Und wenn es dann soweit ist und ich weiß, dass ich gleich dran bin, dann bin ich jedes mal und ich meine wirklich JEDES MAL (!!!) total aufgeregt. Es ist ein ordentlicher Adrenalinkick, der mein Herz schneller schlagen und meine Hände zittern lässt 🙂 Warum? Weil ich einfach weiß, wie wichtig dieser Tag für das Brautpaar ist und es mir wichtig ist, einen Teil dazu beizutragen, dass er perfekt wird. Und ich lass mich gerne von den Emotionen des Brautpaares und der anderen Anwesenden anstecken. Ich saug es richtig auf. Und dann pack ich genau das alles in den Gesang. Und ich glaub das ist es was die Anwesenden dann alle zu spüren bekommen <3

Herzenssache: Wie viel Budget sollte man deiner Meinung nach für die musikalische Untermalung an einem solchen Tag einplanen?

Andrea Zug: Ich biete nicht nur an die Trauung gesanglich zu begleiten, sondern man kann auch eine Kombination buchen, die optional die Begleitung des Sektempfangs, des Dinners, oder die Eröffnung der Tanzfläche beinhaltet. Zudem besteht die Möglichkeit, mich mit meiner Band, oder einzelnen Mitgliedern der Band zu buchen. Aus all diesen einzelnen Optionen bemisst sich dann der finale Preis. Jedes Brautpaar muss selbst wissen, wie viel Budget es am Ende für die Musik einplant. Da möchte ich es mir nicht anmaßen irgendeine Vorgabe zu geben.

Herzenssache: Wie passiert die Auswahl der Songs? Singst du „nur“ die Wünsche des Paares oder lässt du da auch deine Meinung mit einfließen?

Andrea Zug: Ich habe ein mehrseitiges Repertoire an Songs aus denen sich das Brautpaar Songs für die Trauung aussuchen kann. Dabei lass ich meinem Gegenüber absolut freie Hand. Außer sie bitten mich um Unterstützung. Die Frage „Welche Songs eignen sich zum Ein- oder Auszug“ wird z.B. sehr häufig gestellt und selbstverständlich stehe ich dann beratend zur Seite und berichte von meinen Erfahrungen. Dabei ist es wieder besonders wichtig ein Gespür für das Gegenüber zu entwickeln, denn je schneller man begriffen hat, was das Brautpaar mag, desto einfacher und passgenauer gestaltet sich die Beratung.

Herzenssache: Was sollte man bei der Wahl der Sängerin oder Band beachten?

Andrea Zug: In allererster Linie: Dass einem die Sängerin bzw. die Band gefällt! Das ist das aller-, allerwichtigste. Dann würde ich auch immer dazu raten zu überprüfen, ob es eine Homepage gibt. Gibt es ein Impressum mit Kontaktdaten? Ist der Musiker bzw. die Musikerin beim Finanzamt gemeldet?  Gibt es Bewertungen zu dem Künstler (bezüglich der Zuverlässigkeit usw.). Was wird vertraglich festgehalten? Was passiert wenn der Künstler erkrankt, oder einen Unfall hat? Und ich würde immer drauf bestehen eine Hörprobe zu bekommen, sollte es keine auf der Homepage geben. Achtung sollte immer bei Hobbysängerinnen und -sängern und Sängern und Sängerinnen, die keine Rechnung verlangen und keine Homepage haben, geboten sein. Immer wieder kommen verzweifelte Anfragen bei mir an, in denen die Hobbysängerin, oder der „nicht-angemeldete Sänger“ kurzfristig abgesprungen sind. Ein Künstler, der von der Musik lebt, ist auf seinen guten Ruf angewiesen und lässt seine Brautpaare niemals grundlos im Stich. Dies ist auch vertraglich festgehalten. In meinen Verträgen versichere ich, dass ich im Falle von Krankheit, Unfall usw. alles daran setze einen möglichst vergleichbaren Ersatz zur Verfügung zu stellen. In der Hochsaison kann das schonmal eine große Herausforderung sein, kurzfristig einen guten Ersatz zu finden, aber wenn es jemals dazu gekommen ist, habe ich bisher IMMER einen Ersatz finden können, mit dem das Brautpaar dann ebenfalls sehr glücklich war. Das liegt daran, dass ich sehr gut vernetzt bin und sofort meine Kontakte spielen lassen kann, sollte dies notwendig werden. Dies garantiert in der Regel aber nur ein professioneller Musiker.

Herzenssache: Kann man dich vorab der Hochzeit auch irgendwo live erleben? Oder triffst du das Paar vor dem großen Tag?

Andrea Zug: Wenn sich das Brautpaar wünscht mich vorher kennenzulernen, dann treffe ich mich mit ihnen sehr gerne in meinem Lieblingscafé, dem Café Poffers in Stuttgart. Gestern habe ich mich erst mit zwei Brautpaaren getroffen, die eine Doppelhochzeit feiern werden, morgen steht ein weiteres Kennenlernen mit einem Brautpaar an und das nächste folgt dann zwei Tage später. Wenn es möglich ist, versuche ich diese Termine außerhalb der Saison anzubieten, da mein Kalender während der Saison immer so voll gestopft ist. Deshalb finden die Termine gerade auch so gebündelt statt, denn meine Saison beginnt erst um die Osterzeit. 🙂

Wenn man mich gerne „live“ hören möchte, muss man mich einfach nur ansprechen, oder anschreiben. Es gibt immer eine Möglichkeit mich irgendwo zu hören. Ich geb dann gerne durch wo ich singe!

Herzenssache: Du bist in Stuttgart ansässig, bist du auch reiselustig und würdest zum Beispiel nach Berlin oder Österreich fahren/fliegen

Andrea Zug: Eigentlich bin ich Rheinländerin, aber ja, ich lebe jetzt seit 10 Jahren im Raum Stuttgart und singe in erster Linie im Raum Baden Württemberg. Ab und zu bin ich auch in der Schweiz oder in Bayern. Im Rheinland singe ich auch immer mal wieder. Dort habe ich zuletzt im Dezember ein Konzert mit meiner Band gegeben.

Im Grunde singe ich überall dort, wo man mich bucht und haben möchte. Dreht es sich allerdings dabei um eine Hochzeit an einem Samstag, dann ist es so, dass ich bei einer Anreisezeit von mehr als 1,5 Stunden nur noch den kompletten Tag anbiete. Konkret bedeutet das, dass ein Paar mich dann ausschließlich für den gesamten Tag und nicht nur für die Trauung buchen kann. Das liegt einfach daran, dass ich häufig zwei Trauungen an einem Tag machen kann, wenn diese in meiner Umgebung stattfinden. Findet eine Trauung in größerer Entfernung statt, dann kann ich meistens –aufgrund der langen Anfahrtszeit- keine weitere Trauung mehr annehmen und mach damit am Ende des Tages ein Minus.

Aber an sich liebe ich es zu reisen und etwas mehr vom Land, oder Ausland zu sehen. Zu bedenken ist dann lediglich, dass ich eine Kilometerpauschale von 0,30 Cent veranschlage.

Herzenssache: Zum Schluss – Welchen Tipp hast du an Paare, die bald heiraten?

Andrea Zug: Mein Tipp an die Brautpaare ist: Wenn es euch wichtig ist, keine Kompromisse in der Auswahl der Dienstleister einzugehen, dann fangt so früh es geht an zu planen. Denn gute Dienstleister und Locations sind in der Regel bis zu zwei Jahre im Voraus gebucht. Wenn man dann aber alles geplant hat und der Tag endlich gekommen ist, dann ist mein wichtigster Rat: „Habt Vertrauen und lasst los!“, denn es läuft immer irgendetwas nicht so, wie man es geplant hat. Aber wenn dann die Haltung eine gelassene ist, wird am Ende alles gut. Da bin ich fest von überzeugt. Je entspannter ihr seid, desto schöner wird das Fest. 🙂

Herzenssache: Liebe Andrea, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und unserer Fragen so umfangreich beantwortet hast <3

So liebe Bräute, wenn ihr Andrea buchen wollte oder einfach mal hören wollt, wie toll sie singt, hänge ich euch unten die Links an 🙂

Website oder Facebook oder Instagram

Hörproben: Halleluja und Andrea Zug und Band

 

Fotos: Ludmilly Parsyak

Posted on Schreib einen Kommentar

Genuss- Momente im Gespräch..

Pünktlich zum Ende des Karnevaltrubels, widmen wir uns wieder einem unserer Hochzeitsdienstleister 🙂 Heute freue ich mich besonders auf Angelika von Genuss- Momente, denn sie ist zuständig für das Süßeste am großen Tag! Richtig – Angelika  kümmert sich um die Torten, die Küchlein, die Candybar und leckere Desserts. Angelika war übrigens auch Finalistin bei dem Austrian Wedding Award! Gratuliere <3

Ich bin wie immer wahnsinnig neugierig und ein leichtes Hungergefühl macht sich jetzt schon breit… Wie kann es einem auch anders ergehen? Allein diese Fotos!  <3

 

Herzenssache: Hallo Angelika, schön, dass du „bei uns“ am Blog bist. Du bist für das Süßeste am Tag der Hochzeit zuständig- Nämlich für die Torte! Wie kam es zu dieser Berufswahl?

Genuss- Momente: Ich habe mein Hobby und meine Leidenschaft vor 3 Jahren zum Beruf gemacht. Damit alles rechtens war, habe ich den Konditormeister nachgeholt und habe mich dann mit Genuss- Momente selbstständig gemacht

Herzenssache: Wie wird eine Hochzeitstorte geplant? Passiert bei dir auch viel von „frei Hand“ oder ist jeder Schritt einzeln durchgeplant?

Genuss- Momente: Die Torte wird meistens nach vorhandenen Vorlagen – oft auch aus mehreren Torten – zusammengestellt. Manche Brautpaare bringen mir auch Bilder von den Wunschtorten mit. Ich versuche immer alles zu berücksichtigen, mache  aber niemals eine Kopie davon. Oft werden die Torten aber auch an besondere Gegebenheiten angepasst und somit einzigartig (z.B. im Stil der Einladung, mit Eulen, mit dem Stoff des Brautkleides usw.) Nach dem  persönlichen Gespräch fertige ich bei den meisten Torten eine Skizze, auch damit die Brautpaare es sich besser vorstellen können. Beim Arbeiten in der Backstube geht’s dann einfach los, manchmal vielleicht zu chaotisch, aber das bin nun mal ich 😉

Herzenssache: Sind wir nicht alle auf eine gewisse Art und Weise chaotisch? 😛 Aber nun zu einer Frage, die mich persönlich oft erreicht –  Angenommen ich habe eine Hochzeit mit ca. 60 Gästen und ich möchte eine aufwändigere Torte haben, wie viel Budget sollte ich einplanen? Wie viel geben deine Kunden durchschnittlich für die Hochzeitstorte aus?

Genuss- Momente: Für diese Personenanzahl kostet eine aufwändigere Torte bei mir ca. 330 – 350 €, das heißt man kann pro Person ca. 5 – 5,50 € rechnen. Der Durchschnitt liegt bei 4,80 € pro Person.  Ein Angebot mache ich den Brautpaaren erst nach unserem Gespräch, da ich dann von deren Wünschen weiß und so das Angebot genauer machen kann.

Herzenssache: Wo liegen die Trends bei Torten für 2017?

Genuss- Momente: Eindeutig bei Semi Naked Cakes und bei Hochzeitstorten, die mit Buttercreme gespachtelt werden. Weiter im Vormarsch ist auch eine Candy Bar/Sweet Table. Hier wird dann oft nur eine kleine Torte gemacht (um das traditionelle Anschneiden beizubehalten) und kleine Leckereien dazu gereicht. Hier liebe ich das Spielen mit Farben beim Dekorieren, das heißt ich färbe auch Punschkrapferl türkis, suche passende Blüten usw…

Herzenssache: Hast du dich auf eine spezielle „Tortenart“ spezialisiert? Was machst du persönlich am liebsten?

Genuss- Momente: Nein, eigentlich nicht. Ich liebe es jede Torte anders zu gestalten und natürlich die Wünsche des Brautpaares zu erfüllen. Ich arbeite am liebsten mit frischen Blumen und mit Buttercreme gespachtelten Torten. Mir ist es immer besonders wichtig, dass das Gesamtbild stimmt. Deshalb hole ich mir, wenn möglich, immer Farbmuster der Bänder, Stoffe, Blumen usw. Auch bei den Candy Bars lege ich viel Wert darauf, dass sich die Farblinie durchzieht. Da arbeite ich z.B. mit eingefärbten Fruchtgelees, frischen Blüten oder aus Zucker hergestellten Dekorelementen.

Herzenssache: Welche Tortenmasse, Fülle,… empfiehlst du bei Sommerhochzeiten?

Genuss- Momente:  Auf alle Fälle was leichtes….Joghurtmousse mit frischen Früchten ist sehr beliebt. Natürlich auch eine Topfentorte mit Erdbeeren, Schwarzbeeren oder Himbeeren ist möglich. Mein persönlicher Favorit ist die Joghurt – Mango oder Raffaello Torte. Diese beiden Torten sind allerdings nicht jedermanns Sache und bei der Hochzeit muss man dann oft (leider) auf die Mehrheit  denken.  Bei Candy Bars empfehle ich im Sommer auch gerne Glasdesserts (Joghurt – Zitronenmousse, Himbeer Tiramisu, Panna Cotta usw.), da diese leicht und luftig sind. Gerne dekoriere ich diese auch mit frischen Früchten und Minzblättern, allein schon ein Gaumenschmaus zum Anschauen. Bei Tarteletts ist im Sommer das Lemon Curd der Hit. Die Kombination aus Mürbteig, säuerlichem Lemon Curd (natürlich hausgemacht) und der Baiser Haube ist der Hit und bei Hitze wirklich der Renner!

Herzenssache: Werden deine Torten von dir zugestellt oder „muss“ das Brautpaar sich selbst um die Abholung kümmern?

Genuss- Momente: Ich liefere eigentlich immer, außer das Brautpaar wünscht es anders. Am Tag der Hochzeit sollte das Brautpaar nur noch genießen! Außerdem mache ich oft die Torte erst vor Ort fertig (zusammensetzen, fertig dekorieren, Blumen anbringen…) , um Schäden beim Transport zu vermeiden.

Herzenssache:  Auf was sollte man bei der Hochzeitstortenbestellung achten?

Genuss- Momente: Mit dem Partner zu Hause schon mal vorab Wünsche, Vorstellungen und ungefähren Ablauf besprechen. Es passiert leider immer wieder, dass es bei meinem Gespräch zu Unklarheiten des Brautpaares kommt. Eine unangenehme Situation für mich und das Brautpaar. Es ist auch gut vorher abzuklären, ob Allergiker (Gluten, Laktose etc.) oder Veganer bei der Hochzeitsgesellschaft sind. Man kann dies alles berücksichtigen!  Und bitte früh genug daran denken.

Herzenssache: Abschließend – Dein Tipp an Hochzeitspaare?

Genuss- Momente: Traut euch! Viele Brautpaare würden gerne etwas ausgefallenes, anderes machen trauen sich aber nicht….es ist egal was die Anderen sagen, es ist euer großer Tag und euch muss es gefallen!!

Herzenssache: Liebe Angelika, es war mir ein Vergnügen! 🙂 Vielen Dank.

Alle Info’s zu Genuss-Momente und Angelika findet ihr hier:

E-Mail  oder Facebook

Wie immer füge ich euch auch noch einige Fotos anbei, da kann man die tollen Torten und Desserts von Angelika auch nochmal bewundern 🙂

Also ihr Lieben, keep Calm and read Herzenssache <3

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Quelle Titelbild: Constantin Wedding Photographie fotografiert für „Der Hochzeitsbus“

 

Posted on 1 Kommentar

PassionVictim im Gespräch…

Es ist wieder soweit! Dienstag – Einer unserer Lieblingstage! Warum? Weil wir euch hier auf dem Blog immer sehr coole Hochzeitsdienstleister vorstellen <3

Heute freuen wir uns natürlich auch wieder enorm, dass  PassionVictims aus Köln“bei uns ist“ und wie immer sind wir schon ganz neugierig, was die Jungs zu erzählen haben – Also legen wir los 🙂

Herzenssache: Hi ihr Lieben schön, dich/ euch hier auf dem Blog zu haben! Passion Victim kümmert sich am großen Tag um das Wichtigste – Fotos! Aber ihr filmt auch, richtig? Wie kam die Idee dazu? Und warum genau in der Hochzeitsbranche?

PassionVictim: Hallo Anna! Schön, dass wir dabei sein dürfen. Richtig. Zu unserem Handwerk gehört zwar auch die Fotografie aber unser Herz schlägt für die Filmkamera. Als Zusammenschluss von Filmemachern haben wir uns auf das Erzählen von Geschichten spezialisiert. Irgendwann haben wir uns die Frage gestellt: Was macht eigentlich eine gute Geschichte aus? Eine gute Geschichte steht und fällt mit den Emotionen, welche Sie transportiert. In der Hochzeit sehen wir nicht nur den Höhepunkt einer Liebesgeschichte sondern vor allem echte und unverfälschte Gefühle. Dieser Umstand und der Fakt, dass wir diese Erinnerungen für äußerst wertvoll halten führte uns in die Hochzeitsbranche.

Herzenssache: Was ist euch besonders wichtig, wenn ihr einen Auftrag bekommt? Trefft ihr das Pärchen bereits vor der Hochzeit einmal?

PassionVictim: Uns ist es besonders wichtig, dass wir das Paar persönlich treffen. Da wir auch Kunden im Ausland haben, ist das natürlich nicht immer möglich aber es gibt Ausweichmöglichkeiten wie Skype oder Telefonkonferenzen. Wir möchten das Paar und die Geschichte, welche sie begleitet, verstehen und daraufhin ein passendes Videokonzept entwickeln. Im Oktober letzten Jahres haben wir ein Paar begleitet, dessen Leidenschaft das Tanzen ist. Wir haben uns dementsprechend vorbereitet und vor allem die Tanzszenen durch den Einsatz von spezieller Technik festgehalten.

Herzenssache: Was sollte man bei der Buchung eines Videografen unbedingt beachten?

PassionVictim: Das wichtigste ist der persönliche Stil des Videografen. Eine Kamera zu bedienen ist relativ leicht – damit etwas stilechtes und langlebiges zu erschaffen hingegen nicht. Vergleicht man es mit einem Maler, so ist der Umstand, dass jemand einen Pinsel hat, kein Indikator dafür, dass er gutes Bild malt. Die Kamera mit Kino-Objektiven und auch die Drohne sind für uns nur Werkzeug – was uns ausmacht ist Erfahrung und ein Gefühl für die richtigen Momente. Ein guter Videograf sollte sich gut in die Gefühlsatmosphäre einer Hochzeit einfühlen können und ein Auge für die wichtigen Momente haben, welche nicht zwingend immer im Mittelpunkt des Geschehens stattfinden.

Herzenssache: Wie viel Budget sollte man für Fotos + Hochzeitsfilm einplanen und was sollte inklusive sein?

PassionVictim: Eine Frage, welche uns nahezu täglich begegnet und welche wir nicht pauschal beantworten wollen. In unserem Angebot ist es nicht vorgesehen eine Hochzeit nach einem bestimmten Schema “abzuarbeiten”, deshalb gibt es bei uns auch keine Preispakete. Bei uns steht viel mehr der individuelle Gedanke hinter der einzelnen Hochzeit und je nach Länge, Umfang und dem unsichtbaren Kernstück unserer Arbeit – der Postproduktion – variiert der Preis. Um aber trotzdem einen groben Rahmen anzuführen kann man sagen, dass ein Hochzeitsfilm mit zwei Videografen vor Ort ab etwa 1.500€ losgeht und nach oben definitiv viel Spielraum bietet. Im Vergleich dazu kostet ein Hochzeitsfotograf zwischen 1.000 und 1.500€ inkl. Nachbearbeitung.

Herzenssache: Was passiert, wenn mein gebuchter Videograf krankheitsbedingt absagt? (Ersatz,..)

PassionVictim: Das ist ein Fall, den man natürlich schlecht planen kann und der bei uns zum Glück noch nie kurzfristig eingetreten ist. Durch unsere starke Vernetzung in der Branche und vielen guten Kontakten zu Foto- und Videografen können wir dennoch eine Sicherheit geben und auch im Notfall mit hoher Wahrscheinlichkeit einen kompetenten Ersatz anbieten.

Herzenssache: Auf was achtet ihr beim Drehen des Hochzeitsfilmes? Was ist euch wichtig?

PassionVictim: Wir legen unseren Fokus auf die ganz ehrlichen Momente, in denen sich das Paar und die Gäste gar nicht bewusst sind, dass sie gerade gefilmt werden. Diese unverfälschten Emotionen spielen oftmals auf Nebenschauplätzen statt, deswegen ist es wichtig stets ein Auge auf das zu richten, was Abseits des Offensichtlichen passiert.

Herzenssache: Ihr seid in Köln „zu Hause“, kann man euch auch in Berlin oder München buchen?

PassionVictim:  Aktuell bewegen wir uns im ganzen deutschsprachigem Raum. Was unser Einsatzgebiet betrifft, sind wir durch gute Mobilität relativ uneingeschränkt und somit zählen zu unseren Kunden derzeit auch Paare aus der Nachbarstadt über die Schweiz bis hin nach Österreich.

Herzenssache: Was sind eure Tipps für den großen Tag?

PassionVictim: Ich glaube es bedarf nicht mehr vielen Tipps, wenn die Hochzeit einfach gut und clever geplant ist. Das schönste ist doch, wenn man sich als Paar um nichts mehr kümmern muss und einfach mit der Familie, Freunden und natürlich mit seinem Liebsten den großen Tag genießen kann.

Herzenssache: Schöner könnte man so ein Interview wohl nicht abschließen… 🙂 Also bedanke ich mich an dieser Stelle einfach nur und wünsche euch eine fantastische Saison!

Sooo.. und nach diesem eindrucksvollem Gespräche möchte ich euch nun gerne die Arbeit von PassionVictim „zeigen“.

Wie immer habe ich euch alle Informationen rund um PassionVictim sowie Fotos und Videos unten angefügt!

Also ihr Lieben,

Keep Calm and read Herzenssache.

Fotocredit: Lex Aliviado (Der Hauseigene Fotograf von PassionVictim) Lex Aliviado

Hier könnt ihr zu PassionVictim Kontakt aufnehmen:

Website oder Facebook

 

Und hier nun eine kleine Kostprobe <3

Unbedingt Draufklicken:  Video mit Tanzpärchen

Und auch diesen Teaser sollte man gesehen haben:  Hochzeits Teaser

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Posted on Schreib einen Kommentar

Studio B06 HaarCreation im Gespräch…

Es ist Dienstag! Also Zeit für die Dienstags Kolumne – Der spannendste Teil der Woche 😉

Heute geht’s um Haare und Make-Up, das mitunter Wichtigste für die Braut. Ich freue mich schon sehr Bernadette vom Studio B06 HaarCreation auszuquetschen, also lasst uns loslegen 🙂

Herzenssache: Lieber Bernadette, du bist schon jahrelange Friseurmeisterin – Wie bist du dazu gekommen und warum hast du dich dazu entschieden, Frisuren und Make-Up zu machen?

Studio B06 HaarCreation: Meine Berufswahl war ein „Zufall“ und heute sehe ich dies als Bestimmung! Ich liebe meine Arbeit, mein Studio und das Verändern und Umstylen meiner Kunden. Das Schönste an meinem Beruf – Jede Frau fühlt sich mit einem kompletten frischen neuen Styling und etwas aufgefrischten Teint wunderschön und trägt ein neues Selbstbewusstsein und Wohlbefinden aus meinem Studio raus…. auch wenn sie „nur“ nach Hause geht.
Herzenssache: Welche Frisur rätst du Bräuten, die selbst noch keine Idee haben, wie sie denn ihre Haare haben möchten?

Studio B06 HaarCreation: Erstmal möchte ich die Braut in einer  entspannten und  ruhigen Atmosphäre bei einem Glas Sekt kennen lernen. Das ist mir sehr wichtig, denn immerhin habe ich die Ehre die Braut an ihrem großen Tag zu stylen. 
Danach hole ich mir Informationen über das Kleid (Schnitt), den Schmuck, die Dekoration und  die verwendeten Farben. Natürlich ist dann auch wichtig, ob die Braut zum Beispiel Blumen oder ein Diadem in den Haaren haben möchte. Anhand dieser Informationen zeige ich der Braut einige Brautfrisuren, damit sie sich die Frisur auch bildlich vorstellen kann. Natürlich wird die Frisur dann individuell gestaltet und 100% so gemacht, wie die Braut es gerne hätte.

Herzenssache: Wie viel Budget sollte die Braut einplanen? Inkl. Probeschminken+ Stecken?
Studio B06 HaarCreation: Schwierige Frage. Dies hängt sehr von den Wünschen der Braut ab. Je aufwendiger die Frisur und das Make-Up, desto „kostspieliger“ wird es natürlich. Zwischen 170 – 300€ sollte man für ein Brautstyling mit klassischem Make-Up, Wimpernstyling, Frisur und Air Brush Make-Up einplanen. Das Probestyling sollte in diesen Preisen jedoch schon inklusive sein.

Herzenssache: Du hast mir erzählt, dass du nun auch Air Brush Make-Up anbietest? Was kann man sich darunter vorstellen?

Studio B06 HaarCreation: Air Brush Make-Up ist noch mein ganz kleines Baby 😉 Das Geheimnis ist, dass es 7x so hoch pigmentiert ist als herkömmliche Foundation.
Das heißt man muss weniger Farbe auftragen, es deckt aber trotzdem besser und haltet länger als „normale“ Foundation. Somit ist Air Brush Make-Up bestens geeignet für Frauen mit Problemhaut oder Pigmentflecken. Das ebenmäßige, makellose Finish lässt auch die Augen jeder Braut doppelt strahlen. Was ich persönlich ganz toll finde ist, dass man das Make-Up nicht merkt – Es fühlt sich so „leicht“ auf der Haut an.

Herzenssache: Was sind die Trends bei Braufrisuren und Make-Up in diesem Jahr?

Studio B06 HaarCreation: Die Brautfrisuren im Jahr 2017 werden locker und luftig getragen. Gerne wellig, offen, viel Geflochtenes – Aber natürlich sind die Klassiker wie Dutt oder Chignon auch wieder sehr beliebt! Der Trend geht aber in den letzten Jahren stark zu Vintage, Boho und wild romantisch über. Das spiegelt sich natürlich an den Frisuraccessoires auch wieder. Große Blümenkränze, zarte Blüte, filigrane Metallblüten oder auch Spitzenbänder stehen hoch im Kurs.

Herzenssache: Dezentes oder Aufregendes Make-Up am Hochzeitstag?

Studio B06 HaarCreation: Das Make – Up ist individuell der Trägerin abzustimmen.Meiner Meinung nach ist eine frisch aussehende Haut mitunter das Wichtigste. Blush  lässt die Wangen toll frisch und natürlich aussehen. Lidschattentöne wie beige, gold, rosa lassen die Augen strahlen und Nude geschminkte Lippe passen immer! Fake Lashes geben nochmal den extra Wow-Effekt. Lipgloss ist meiner Meinung nach am Tag der Hochzeit nicht empfehlenswert. Aber das Wichtigste: Die Braut sollte nicht maskiert wirken!!! Der Fokus soll auf Augen oder Lippen liegen!

Herzenssache: Welche Tipps hast du für Bräute an ihrem großen Tag?

Studio B06 HaarCreation: Liebe Bräute, umgeht den Stress am Hochzeitsmorgen. Wenn Bräute die Möglichkeit haben, sollten Sie den Genuss eines Home Stylings in Anspruch nehmen. Also ganz nach dem Motto „Keep Calm and get married“.(lacht)

Herzenssache: Ganz zum Schluss noch eine etwas allgemeine Frage, aber meiner Meinung nach eine sehr wichtige -Hast du Tipps gegen unreine Haut?

Studio B06 HaarCreation: Oh ja! Sehr wichtiges Thema! Unbedingt schon einige Monate zuvor sich seiner Haut widmen oder behandeln lassen. Meine Tipps: Auf tägliche Reinigung setzen, natürliche Pflegeprodukte benutzen, gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf sorgen für die beste Zellerneuerung und macht einen schönen Teint. Mein Tipp für eine Maske zum selbst machen: 5 EL Heilerde, etwas Kamillentee, 2 Tropfen Leinsamenöl – Alles mischen, sodass eine homogene Masse ensteht. Danach auf die gereinigte Haut auftragen und 40 Minuten einwirken lassen. Dann mit lauwarmen Wasser von der Haut spülen und die Haut mit einem Feuchtigkeitsserum verwöhnen.

Herzenssache: Oh das klingt toll! Muss ich ausprobieren! Liebe Bernadette, vielen Dank für das interessante Gespräch, ich habe mich sehr gefreut. Ich wünsche dir und deinen Bräuten eine tolle Saison!

Liebe Bräute, auch dieser Artikel konnte euch weiter helfen. Unter diesem Beitrag verlinke ich euch die Kontaktdaten von Bernadette.

Na dann, keep calm and read „Herzenssache“.

Kontakt Studio B06 HaarCreation: Website  oder Facebook

 

P.S. Gleich unter diesem Beitrag findet ihr ein kleines Making of Video und einige Frisuren Ideen – Diese wurden natürlich von Bernadette gemacht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.